Wenn nach der Geburt die Milch "einschießt", kann es sein, dass Ihre Brüste hart werden und sich unangenehm anfühlen. Stillen Sie in dieser Zeit Ihr Baby so häufig wie möglich und streichen Sie - falls notwendig - vor dem Stillen ein wenig Milch mit der Hand aus oder pumpen Sie etwas Milch ab (z.B. mit der ISIS Milchpumpe von AVENT, der Einhandpumpe von Ameda, Leicht & Sicher von Chicco).

 

Ihre Brust wird dadurch weicher und Sie können Ihr Baby besser anlegen. Zwischen den Stillmahlzeiten können schmerzende und geschwollenen Brüste mit kalten Waschlappen oder Kühlelementen gut behandelt werden. Sollten sich Ihre Brüste zwischen den Mahlzeiten prall und schmerzhaft anfühlen, ist es sinnvoll, soviel Milch abzupumpen, bis Sie sich wieder wohl fühlen. Vorteil: Sie können sich so auch einen praktischen Milchvorrat anlegen.

 

Tipp: Das Tragen von weichen, luftdurchlässigen Brustschalen im BH (z.B. von AVENT oder NUK) hilft durch leichten Druck, einem Milchstau vorzubeugen.