Motorische Entwicklung

Das Kind beginnt sich über eine Seite vom Rücken auf den Bauch zu drehen. In der Bauchlage stützt es sich mit durchgestreckten Ellbogen auf die geöffneten Hände. Dabei ruht das Körpergewicht auf dem Becken, während der Brustkorb von der Unterlage abgehoben ist.

 

Mit sechs Monaten kann ein Baby seine Hände schon sehr gut gebrauchen. Es kann damit Objekte greifen und zu sich heranziehen, aber auch von einer Hand in die andere geben und - natürlich - fallen lassen. Das macht genausoviel Spass, besonders wenn Sie es dann wieder aufheben. Ob Ihr Baby Rechts- oder Linkshänder ist, lässt sich erst mit zwei bis drei Jahren sagen. Bis dahin benutzen Kinder beide Hände abwechselnd.

 

Ihr Baby gewinnt an Beweglichkeit, weil es sich selbst umherrollen kann. Das erweitert seinen Aktionsradius auf der Krabbeldecke, macht es auch zufriedener mit sich selbst, weil es nicht mehr nur auf andere angewiesen ist. Aber lassen Sie ab jetzt Ihr Baby nie mehr unbeobachtet auf einer Fläche liegen, von der es herunterrollen könnte (Bett, Wickelkommode etc.).

 

Inzwischen kann sich Ihr Kind jedoch eine volle Sekunde lang aktiv mit den Füssen abstützen, wenn Sie es locker unter den Achseln festhalten. In der Regel steht es wie eine Ballerina auf den Zehen, da es auch die Füße hoch aufrichtet. Ist ihm dies zu anstrengend, lässt es sich einfach wieder in die Hockstellung fallen.

 

 

Sensorische und psychische Entwicklung

Die Fähigkeit des Kindes, Gefühle wie Vergnügen, Glück, Wut oder Traurigkeit auszudrücken, wird täglich ausgeprägter. Mimik, Gestik, Körperhaltung und Sprache werden immer geschickter eingesetzt.

 

Gegen Ende des 6. Monat beginnt es, heruntergefallenden Gegenständen nachzuschauen und sich nach ihnen zu beugen. Dies ist ein erstes Erfassen von Höhen und Tiefen.

Spielt ihr Kind mit einem Gegenstand und bedeckt man seine Hand mit einem Tuch, zieht es diese mitsamt dem Gegenstand hervor.

 

Es lacht gerne und genießt es, wenn mit ihm gesprochen und gespielt wird. "Fremdeln" wird zum Thema. Gleichzeitig kann Ihr Baby an Ihrer Reaktion schon erkennen, ob Sie mit seinen Aktionen einverstanden sind oder nicht. Bald wird es nicht nur Gutes anstellen, um eine Reaktion von Ihnen zu provozieren. Während des ersten Lebensjahres entwickelt sich so eine ganz persönliche, unverwechselbare Interaktion zwischen einer Mutter und ihrem Kind.

 

 

Körperliche Entwicklung

In diesem Monat bricht bei manchen Kindern schon der erste Zahn durch.

 

Sie können mit Ihrem Kind schon die ersten Bewegungsübungen machen. Sie fördern die Durchblutung, stärken die Muskeln, regen den Stoffwechsel an und verhelfen Ihrem Kind zu einer größseren Widerstandsfähigkeit. Sie sollten es aber nicht übertreiben. "Trainieren" Sie mit Ihrem Kind nur solange es Spaß daran hat.

 

All diese Entwicklungsschritte werden in der Regel in einer kinderärztlichen Untersuchung mit 6 Monaten zusammen mit dem Gewicht und der Größe erneut beurteilt.