Motorische Entwicklung

Ihr Kind kann sich in Bauchlage auf seine Ellbogen stützen. Dabei sind der Kopf und die Unterschenkel von der Unterlage abgehoben. Ende des dritten Monats gelingt es ihm, die Hände in der Mitte zusammenzuführen. Es spielt mit den Händen und nimmt sie in den Mund. Das Greifen nach Gegenständen ist noch unwillkürlich.

 

Die angeborenen Reflexe sind schon abhanden gekommen oder verschwinden allmählich, so z.B. der Schreit-Reflex. Das klingt zunächst irritierend, ist aber wichtig, weil dieser Reflex das spätere Laufen behindert. Der Verlust des Schreit-Reflexes ist Ausdruck einer altersgerechten Entwicklung des Nervensystems.

 

Sensorische und psychische Entwicklung

Mit seinen Augen verfolgt es aufmerksam Gegenstände, die sich bewegen. Der Kopf wird dabei schon mitgedreht. Ihr Baby reagiert auf Stimmen, besonders auf die seiner Eltern.

Mit drei Monaten ist vor allem die für Gehör, Sprache und Geruchssinn zuständige Gehirnhälfte Ihres Babys schon recht gut entwickelt und aktiv. Sinneseindrücke müssen ja schon verarbeitet werden. Gehen Sie auf Ihr Baby ein, indem Sie viel mit ihm reden. Und beobachten Sie, ob es gut hört: Gibt es vor dem Ohr ein lautes Geräusch, dann sollte es auf das Geräusch achten und kurz mit dem Schreien aufhören.

 

 

Körperliche Entwicklung

Ihr Baby wächst und entwickelt sich jetzt rasend schnell. Im Durchschnitt nehmen Säuglinge in dieser Phase 20 g pro Tag zu. Das Wachstum erfolgt in Schüben, so dass mal keine Veränderung, mal eine größere Gewichtszunahme zu verzeichnen ist. Pro Woche wird es ca. 1 cm größer, der Kopfumfang wächst um 1 bis 2 cm pro jeder Woche.

 

Ihr Kind verliert seine Haare. Dies ist die Folge der Dehnung der Kopfhaut durch das Wachsen des Schädels. Die Menge der Haare eines Babys hängt mit dem Hormonspiegel der Mutter zusammen, und wahrscheinlich erleben oder erlebten Sie ja auch Haarausfall nach der Geburt bei sich selbst. Die Haarfarbe kann sich in den ersten Monaten noch ändern. Erst gegen Ende des dritten Monats kann man sagen, welche Farbe bleiben wird.

 

Jetzt braucht Ihr Baby viel weniger Schlaf, möchte lieber unterhalten werden und seine Umwelt beobachten. In seinen Wachphasen fühlt es sich mitten im Trubel am wohlsten. Hier kann es viel und lernen. Aber es muss auch bequem liegen. Eine Babywippe ist über Stunden kein geeigneter Ort!